Das Historische Fahrerlager

Mit dem Bau des Nürburgrings entstand auch das Historische Fahrerlager. Als Relikt der alten Strecke ist es bisher im großen und ganzen unverändert und zeigt sich in voller Pracht, vor allem nach der Restaurierung im Jahr 2011.





nordschleifologie.de » Interessantes » Altes Fahrerlager

Das Historische Fahrerlager des Nürburgrings

Das Historische Fahrerlager ist wohl einer der schönsten historischen Orte am Ring. Von den Teilen des ursprünglichen Nürburgrings, die beim Bau der GP-Strecke nicht abgerissen wurden, ist es noch am besten erhalten, während die Nordschleife ja mehrfach umgebaut wurde und die Südschleife bis auf wenige hundert Meter nicht mehr original vorhanden ist. Besonders bei Veranstaltungen wie dem AvD Oldtimer-GP oder dem Eifelrennen, aber auch zwischendurch zeigt das Historische Fahrerlager immer noch eine besondere Atmosphäre.

Im Gegensatz zu heutigen Renn-Boxen sind die Boxen im Historischen Fahrerlager relativ klein, waren aber für damalige Anforderungen ausreichend. Viele Fans, die vor allem in den 1960er und 1970er Jahren Rennen am Nürburgring erlebt haben, erzählen auch heute noch gerne von der Offenheit des Fahrerlagers: Zwar kam nicht jeder einfach dort hinein, aber wenn man einmal drin war, war es ein leichtes, auch beispielsweise mit den damaligen Formel-1-Fahrern direkt ins Gespräch zu kommen. Auch konnte man die Rennwagen und die Technik problemlos direkt aus der Nähe bewundern.


Zum Vergrößern auf dass jeweilige Bild klicken!
Bilder veröffentlicht unter freundlicher Genehmigung von Karl-Heinz Adelberg - Vielen Dank!
Foto 1: Das Historische Fahrerlager, gesehen ca. von den Zuschauerplätzen gegenüber dem Ausgang der Nordkehre (Eifelrennen 1960); Foto 2: Szene im Historischen Fahrerlager (Eifelrennen 1960); Foto 3: Der Porsche 718 von Heini Walter an der Einfahrt zum Alten Fahrerlager/Haupteinfahrt (Grand Prix 1962).
Das Historische Fahrerlager am Nürburgring zeugt auch heute noch von einer Zeit, in der der Motorsport ein gänzlich andere Gestalt hatte als heutzutage. Das Fahrerlager ist größtenteils in Original-Substanz und im originalen Erscheinungsbild erhalten und ein Besuch lohnt sich - besonders zusammen mit den original erhaltenen Verwaltungsgebäuden ergibt das Historische Fahrerlager ein tolles Gefüge aus den Anfangszeiten des Motorsports in der Eifel.

Seit 1927 wurde auch am Historischen Fahrerlager einiges umgebaut, trotzdem blieb die Ur-Gestalt aber weitgehend erhalten. Beispielsweise fiel im Laufe der Zeit die Box 18 als Zufahrt zum damaligen Industrielager weg (das Industrielager befand sich dort, wo heute die Nürburgring Rennfahrerschule ist/ehemaliges Zakspeed-Gelände), ebenso die Waschhalle, die sich auch schon vor dem Zweiten Weltkrieg in der Mitte des Fahrerlagers befand.

Auch damals schon waren die Wege kurz: Vom Haupteingang zum Nürburgring zwischen den beiden Verwaltungsgebäuden konnte man links Richtung Auto-Union-Hallen/Sporthotel "Tribüne" gehen, geradeaus zu den Kassen/zu den Zuschauerplätzen und rechts ins Fahrerlager. Da die meisten Fahrer damals im Sporthotel übernachteten, waren für sie die Wege kurz.
Vom Fahrerlager aus konnte man durch einen Tunnel, den es heute noch gibt (nur breiter; Infos s. unten), direkt zum Start- und Zielplatz fahren. Der Tunnel kam an der Shell-Säule wieder heraus:

Zum Vergrößern aufs Bild klicken!
Bild veröffentlicht unter freundlicher Genehmigung von Manfred Förster - Vielen Dank!
Der Weg zum Historischen Fahrerlager ist heute noch derselbe wie damals. Gehen Sie zwischen den beiden Verwaltungsgebäuden der Nürburgring GmbH durch, bis Sie vor dem Kongresszentrum des Dorints stehen (achten Sie dort doch einmal auf den Grundstein des Nürburgrings, den Otto-Creutz-Gedenkstein und den Junek-Gedenkstein!). Rechts von Ihnen befindet sich nun das Historische Fahrerlager.

Aufbau des Alten Fahrerlagers und Lage der Boxen

Da die Seiten des alten Fahrerlagers nicht genau den Himmelsrichtungen zuzuordnen sind, hier eine Übersicht zur Orientierung:


Aufs Bild klicken zum Vergrößern!

Nicht alle Boxen werden auch als solche benutzt - die meisten bisher aber als normale Rennbox mit Rolltor nutzbar. Die anderen werden als Materiallager genutzt, viele sind aber auch noch als Rennboxen nutzbar, dies ist beispielsweise bei historischen Rennen der Fall, um den Wagen die entsprechende Kulisse bieten zu können. In Box 1 und 2 befindet sich ein Imbiss, in Box 28 befindet sich die Wirtschaft "Kesselchen" und Box 18 musste im Laufe der Jahre einer weiteren Zufahrt weichen. Die Nummerierung der Boxen ist allerdings noch die gleiche wie zu Beginn.

Früher schon waren in manchen Boxen Renndienste untergebracht, wie beispielsweise Bosch-Renndienst oder der berühmte Englebert-Reifendienst, ebenso befand sich eine Rennwagenwaage im Fahrerlager.


Bild: Grundplan des Alten Fahrerlagers
Aufs Bild klicken zum Vergrößern!

Ungefähre Maße der Boxen


Aufs Bild klicken zum Vergrößern!


Die Tiefe einer Box beträgt ca. 6,10m; die Höhe der Front ca. 3,60m und die der Rückwand beträgt 2,70m. Daraus ergibt sich eine ungefähre Länge des Daches von 6,20m.

Umbauten und Veränderungen im Laufe der Zeit

Im Laufe der vergangenen 80 Jahre wurde am eigentlichen Aufbau des Alten Fahrerlagers an sich nicht viel verändert, selbst den umfassenden Umbauten anlässlich des Baus der GP-Strecke ab Ende 1982 fiel es nicht zum Opfer. Lediglich einzelne Änderungen wurden durchgeführt:
- Box 1+2 wurde zu einem Imbissbetrieb
- Box 18 fiel einer weiteren Zufahrt zum Opfer
- die "Zwischen-Box" zwischen 28 und 29 wurde zur Wirtschaft "Kesselchen"
- der Tunnel zur Strecke (früher: Zum Start- und Zielplatz; heute: Zum Fahrerlager der GP-Strecke) wurde verbreitert.
In der Mitte des Alten Fahrerlagers befand sich ganz zu Beginn ein Zelt, später dann eine überdachte Waschhalle.

Die historische Kommentatorenkabine

Auf dem Dach der Historischen Haupttribüne (Sporthotel "Tribüne") befand sich an der NW-Ecke eine hölzerne Kommentatorenkabine (siehe Fotos; anfangs eine kleine Holzkabine, später dann eine größere). Von diesem Ort aus hatten die Kommentatoren einen wunderbaren Überblick über den Start- und Zielplatz und die Start- und Zielschleife. Diese Kommentatorenkabine ist heute noch im Originalzustand erhalten und befand sich bis Ende 2010 noch im Historischen Fahrerlager, in etwa über Box 59. Im Rahmen der Restaurierung des Alten Fahrerlagers im Jahr 2011 (siehe dazu die Pressemeldung unten) wurde die Sprecherkabine vor den Eingang des Alten Fahrerlagers verlegt, wodurch sie noch besser zur Geltung kommt.

Achten Sie doch einmal auf...

• ...die Tafel am Eingang (Außenwand von Box 50)

• ...die Gedenktafel für Rudolf Caracciola (Außenwand Box 49)

• ...die Tafel am Tunnel Richtung Fahrerlager der GP-Strecke

• ...den Tunnel zum Fahrerlager der GP-Strecke

• ...die alte Sprecherkabine vom Dach der alten Haupttribüne vor dem Eingang zur Alten Fahrerlager.

Fahrerlagertunnel - eine Zeittafel

Schon vor 85 Jahren führte ein Tunnel vom Alten Fahrerlager zum Start- und Zielplatz, auch heute gibt es diesen Tunnel noch. Heutzutage ist er breiter als damals und führt nun ins Fahrerlager der Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings, gleichzeitig ist er auch eine "Zeit-Tafel": Am Beginn des Tunnels im Alten Fahrerlager ist das alte Logo des Nürburgrings angebracht, darunter ein kurzer Text zu 1927; am Ende, also auf der Seite der Grand-Prix-Strecke, ist das aktuelle Logo des Nürburgrings angebracht, mit einem Text zu 2009. Dazwischen ausgewählte Jahreszahlen und Texte zu Ereignissen am Nürburgring zwischen 1927 und 2009.

Beginnend im Alten Fahrerlager, dem Ort, der Geschichte erzählt, und endend an der Grand-Prix-Strecke, auf der die heutigen Geschichten geschrieben werden, ist die Gestaltung des Tunnels gleichzeitig eine kurze Zeitreise und eine symbolhafte Verbindung zwischen altem und aktuellem Nürburgring.

Achten Sie bei Ihrem nächsten Besuch des Rings doch einmal besonders darauf, wenn Sie durch den Tunnel gehen!

Restauration des Historischen Fahrerlagers im Jahr 2011

Das Historische Fahrerlager, Schmuckstück und Zeitzeuge der Anfänge des Nürburgrings, wurde im Jahr 2011 restauriert und in seinen Ur-Zustand zurückversetzt. Alles "moderne", was nicht zur Ur-Gestalt des Historischen Fahrerlagers gehört, wurde entfernt, nach Originalplänen wurde die historische Gestalt wiederhergestellt. Hierdurch wurde dem Alten Fahrerlager ein Stück von seinem historischen Glanz zurückgegeben!

Informationen zur Renovierung des Historischen Fahrerlagers und zur Wiedereröffnung, die am 30. April/1. Mai 2011 stattgefunden hat, finden Sie unter www.nuerburgring-revival.de.