Allgemeines...

... über den Nürburgring.

Hier finden Sie Grundinfos über die Strecke - damals sowie heute.






nordschleifologie.de » Allgemein

"Keine Eifelfahrt ohne eine Runde über den Nürburgring!"

Fragt man jemanden nach dem "Nürburgring", kommt meistens "Achja, in der Eifel, wo auch die Formel 1 fährt!". Bohrt man weiter, kommt oft noch "Stimmt, da gibts doch die Nordschleife, wo der Lauda seinen schlimmen Feuerunfall hatte!" Auch richtig, aber noch lange nicht alles - Der Nürburgring besteht aus mehr als nur der Formel 1 auf der Grand-Prix-Strecke und einzelnen Vorfällen, die in Erinnerung geblieben sind. Aber mal der Reihe nach.

Ursprünglich, das heißt ab 1927, bestand der Nürburgring nicht nur aus der Nordschleife, die ja immer noch als "der alte Nürburgring" gesehen wird, an die dann in den 80ern die GP-Strecke angebaut wurde. Alles war viel größer: Es gab die Nord-, die Süd- und die Start- und Zielschleife (auch Betonschleife genannt), die miteinander kombiniert und verbunden werden konnten.

Aus dieser Streckenaufteilung ergaben sich verschiedene Varianten:
- Gesamtstrecke (Start- und Zielschleife plus Nordschleife plus Südschleife)

- Nordschleife (in nötiger Verbindung mit der Start- und Zielschleife)

- Südschleife (in nötiger Verbindung mit der Start- und Zielschleife)

- Start- und Zielschleife (alleinstehend)
Da es zum einen nur an der Start- und Zielschleife die für Rennen nötigen Anlagen (Boxenanlage, Start- und Zielhaus, Haupttribüne, Fahrerlager u.v.m.) gab und aufgrund fehlender Kurzanbindungen die Nord- und die Südschleife bei Rennen nicht alleine befahren werden konnten, war immer die Start- und Zielschleife mit eingeschlossen. Eine Ausnahme bildet hierbei nur die Südschleife, die ab 1938 eine sog. Stichstraße hatte. über diese konnte die Südschleife zwar auch ohne Start- und Zielschleife befahren werden, jedoch war dies nur bei Testfahrten möglich, wegen der fehlenden Start-Anlagen jedoch nicht bei Rennen.

Tipp: Mehr zur Nordschleife finden Sie unter Nordschleife (Klick!), zur Südschleife unter Südschleife (Klick!) und zur Start- und Zielschleife unter Start- und Zielschleife (Klick!)

Tipp: Mehr über die Start- und Zielschleife, die Streckenführungen und die Kombionationsmöglichkeiten finden Sie unter Start- und Zielschleife (Klick!)!

Heutzutage gestaltet sich der Nürburgring dem Zuschauer und dem Fahrer jedoch weitgehend anders: Schon Mitte der 70er Jahre wurden Rufe nach einer Kurzstrecke laut, denen dann auch in der ersten Hälfte der 80er Jahre mit dem Bau der Grand-Prix-Strecke Rechnung getragen wurde. Diese wurde am 12. Mai 1984 eröffnet und setzte mit Sicherheit und Ausstattung neue Maßstäbe.

Dem Bau der GP-Strecke (Ende 1982 bis Anfang 1984) fiel die Südschleife ebenso wie die Start- und Zielschleife zum Opfer, lediglich die Nordschleife, der größte Teil der alten Strecke, wurde beibehalten. Die Grand-Prix-Strecke wurde so angelegt, dass sie mit der Nordschleife verbunden werden kann, aber auch beide Strecken unabhängig voneinander als zwei eigenständige Strecken genutzt werden können.

Aus dieser Streckenaufteilung ergaben sich verschiedene Varianten:
- Gesamtstrecke (Grand-Prix-Strecke plus Nordschleife)

- Nordschleife (eigenständig; Boxenanlage an T13)

- Grand-Prix-Strecke (eigenständig, in sich wieder unterteilbar)
Die Grand-Prix-Strecke ist wiederum sehr variabel angelegt: Sie kann als eine große Strecke (mit Mercedes-Arena und Dunlop-Kehre) oder als Sprintstrecke gefahren werden, beide Versionen durch Abschnitts- und Schikanenauswahl wieder in sich variabel. Wird die Sprintstrecke gefahren, kann der untere Teil der GP-Strecke, die sog. Müllenbachschleife, wiederum eigenständig für kleine Veranstaltungen genutzt werden.

Tipp: Mehr zur Grand-Prix-Strecke und ihrer vielfältigen Variabilität finden Sie unter Grand-Prix-Strecke (Klick!)!



Einige Streckenversionen und ihre Längen

Im Laufe der Geschichte des Nürburgrings wurden an der Strecke immer wieder Änderungen vorgenommen. Somit lässt sich die Streckengeschichte in verschiedene "Epochen" einteilen.

Links zu den Seiten über die jeweiligen Streckenteile:
» Nordschleife (Klick!)
» Südschleife (Klick!)
» Start- und Zielschleife ("Betonschleife") (Klick!)
» Grand-Prix-Strecke (Klick!)

1. "Urstrecke", bestehend aus Start- und Zielschleife, Nord- und Südschleife

a) 1927 bis 1967

Zwischen der Eröffnung des Nürburgrings und 1967 wurde zwar immer wieder an der Strecke gearbeitet, diese Arbeiten betrafen allerdings nicht das Gesamtbild der Strecke. Viel eher wurden beispielsweise Kurven überhöht, der Streckenbelag geändert oder die Sicherheitseinrichtungen verbessert.
Nordschleife: 22,810 km
Südschleife: 7,747 km
Start- und Zielschleife: 2,292 km

Gesamtstrecke: 28,265 km

b) 1967-1973

Im Mai 1967 kam die bis dahin größte Änderung an der Streckengestalt, der Bau der Hohenrain-Schikane. Die Nordschleife bzw. dadurch auch die Gesamtstrecke wurde durch den Bau der Schikane um 25 m verlängert. Mehr Infos zum Bau der Hohenrain-Schikane finden Sie auf der Sonderseite Umbaumaßnahmen (Klick!).

Nordschleife: 22,835 km
Südschleife: 7,747 km
Start- und Zielschleife: 2,292 km

Gesamtstrecke: 28,290 km

c) 1973 bis November 1982

1973 wurde im Rahmen der großen Umbaumaßnahmen die Einfahrt zur Südschleife verlegt. Dies bewirkte zwar eine kleine Änderung im Streckenbild, änderte allerdings nichts an den jeweiligen Streckenlängen.

Mehr Infos zu den großen Umbaumaßnahmen finden Sie hier: Wichtige Baumaßnahmen an der Strecke (Klick!)!


Hinweis: 1938 wurde eine Art Kurzanbindung an der Südschleife gebaut, damit die Südschleife beispielsweise für Testfahrten auch ohne die Start- und Zielschleife genutzt werden konnte. Diese Variante der Südschleife hatte eine Länge von 5,5 km.

Hinweis: Die Südschleife gab es an sich zwar bis Ende 1982 (Abrissarbeiten an Start- und Ziel/Südschleife augrund des Baus der GP-Strecke), faktisch wurde sie aber schon länger nicht mehr genutzt. Da die Südschleife bei den Modernisierungsarbeiten ab 1970/71 nicht mit einbezogen wurde, war sie ab dann nicht mehr für den Motorsport zu gebrauchen und wurde ab 1971 nicht mehr genutzt. Dadurch wurde auch die Gesamtstrecke (bestehend aus Nord-, Süd- und Start- und Zielschleife) seitdem nicht mehr genutzt.

Hinweis: Die Nordschleife war in sich wiederum variabel: Statt über das Karussell zur Hohen Acht zu fahren, konnte auch die 450 m lange Steilstrecke genutzt werden. Dies wurde allerdings nur sehr selten getan. Dadurch, dass in dieser Variante das Karussell ausgelassen wurde, verkürzte sich die Streckenlänge der Nordschleife bzw. der Gesamtstrecke um 940 m.



2. März 1983 bis Mai 1984: Motorsport nur auf der Nordschleife
Am 26. Oktober 1982 wurde mit dem Bau der GP-Strecke begonnen. Damit Motorsport weiterhin möglich war, wurde im März 1983 eine Kurzanbindung fertiggestellt, die die Hohenrain-Schikane mit dem Eingang Hatzenbach verbindet - die heutige Gerade vorbei an der T13. So wurde von 1983 bis zur Eröffnung der GP-Strecke im Mai 1984 nur die Nordschleife für Motorsport verwendet. Die Strecke, die damals gefahren wurde, ist die heutige Touristenfahrer-Strecke, die auch bei GLP, RCN und anderen Veranstaltungen, die nur auf der Nordschleife stattfinden, genutzt wird.
Nordschleife: 20,832 km
Südschleife/Start- und Zielschleife: nicht mehr vorhanden
GP-Strecke: im Bau.


3. Das Zeitalter der Grand-Prix-Strecke: Mai 1984 bis heute
Am 12. Mai 1984 wurde die GP-Strecke eröffnet. Das Eröffnungsrennen gewann Ayrton Senna, der damals noch recht unbekannt war.

» Mehr zur GP-Strecke finden Sie auf GP-Strecke (Klick!)!

Heute mögliche Varianten der Gesamtstrecke und ihre Längen:

GLP, RCN, Touristenfahrer-Variante: 20,832 km
Besteht aus der Nordschleife ohne GP-Strecke.

VLN-Variante: 24,358 km
Besteht aus der Nordschleife in Kombination mit der Kurzanbindung der GP-Strecke (NGK-Schikane: Motorrad-Variante).

24h-Rennen-Variante: 25,378 km
Besteht aus der Nordschleife in Kombination mit der GP-Strecke, wobei die Mercedes-Arena ausgelassen und stattdessen das kürzere Castrol-S gefahren wird (NGK-Schikane: Motorrad-Variante).